Allgemein

Archiv für die Kategorie „Allgemein“

postheadericon Urlaub auf der Insel Jütland

Ein Urlaub auf Jütland führt Reisende auf die große dänische Halbinsel nördlich von Schleswig-Holstein. Im Dänischen wird für Jütland der Begriff Jylland verwendet. Hier kommen Besucher in den Genuss einer herrlichen Natur, geprägt von weißen Sandstränden, Meer, riesigen Wäldern, Mooren- und Heiden sowie zahlreichen Naturschutzgebieten.

Um die abwechslungsreiche Landschaft Jütlands bestmöglich genießen zu können sollte die Region zu Fuss oder mit dem Rad auf den sehr gut ausgebauten Radwanderwegen erkundet werden. Jütland oder Jylland, das sind vor allem die Regionen Djursland, Holmsland Klit, Nordjütische Insel, Nordjütland, Ostjütland, Südjütland und Samsö. Diese ziehen jährlich Besucher aus allen Teilen der Erde mit einem ganz individuellen Charme in ihren Bann.

Djursland

In Djursland können Urlauber neben wunderschönen Küstenregionen, in denen sich weiße Sandstrände, Steilfelsen, Buchten, und Kreidefelsen abwechseln auch von zahlreichen Sehenswürdigkeiten profitieren. Besonders interessant sind dabei die knapp 100 Kirchen von Djursland, die berühmte „Schlossruine von Kalo Vig“ sowie das „Grab von Hamlet“, der tragische Held eines der berühmtesten Werke Shakespearses. Bei einer Radtour durch das herrliche Flachland lassen sich zudem mehrere imposante Gutshäuser entdecken.

Djursland weiß auch mit einer großen Vielfalt an Freizeitaktivitäten zu überzeugen. Dabei lockt die Region neben Wanderern und Radfahrern auch Surfer, Golfspieler, Reiter und Angler an.

Holmsland Klit

Holmsland Klit, die Landenge zwischen Nordsee und Fjord, ist bekannt für endlose Dünen und Heidelandschaften. Dank kilometerlangen weißen Sandstränden zieht dieses Gebiet Dänemarks insbesondere Badeurlauber in seinen Bann. Wer nach Abwechslung vom Sonnenbaden sucht, sollte unbedingt das „Nordseeaquarium“, „Fischereimuseum“ sowie den Hafen von Hvide Sande besichtigen.

Auch das südlich von Hvide Sande gelegene Museum „Abelines Gard“ ist durchaus einen Besuch wert. Hier können Urlauber in das Leben der Landbevölkerung aus dem 19. Jahrhundert eintauchen.

Nordjütische Insel

Bei einem Ausflug in die als Nordjütische Insel bekannt Region empfiehlt sich insbesondere ein Besuch der nördlichsten dänischen Gemeinden Hirtshals und Skagen. Hier können Urlauber bestaunen wie die Ostsee und Nordsee aufeinandertreffen. Zudem können bei einem langen Strandspaziergang zahlreiche Robben bestaunt werden.

Nordjütland

Nordjütland fasziniert neben einer herrlichen Natur, mit dem wunderschönen „Leuchtturm Rubjerg Knude“ sowie der „Marup Kirche“. Die Region ist zudem bekannt für seine große Anzahl an exzellent ausgestatteten Ferienhäusern.

Ostjütland

In Ostjütland sollten unbedingt das „Trapholt Museum“ und das aus dem 13. Jahrhundert stammende „Kolding Hus“, welche sich in der Gemeinde Kolding befinden sowie die wunderschöne Altstadt von Aarhus besucht werden.

Südjütland

Südjütland beeindruckt mit der „Burg von Bredebro“, dem „Kloster in Logumkloster“ sowie dem „Heimatmuseum“ und „Schlossgarten“ von Tonder.

Samsö

Die vor der jütländischen Ostküste gelegene Insel Samsö ist dank idyllischer Dörfer, herrlicher Wälder, Fjorde und Sandstrände ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Hier können Urlauber wunderbar entspannen oder sich bei dem großen Freizeitangebot verausgaben.

postheadericon Urlaub auf der Insel Lolland

Lolland – die viertgrößte Insel Dänemarks

Ein Urlaub auf der Insel Lolland führt Touristen auf die viertgrößte und eine der schönsten Inseln Dänemarks. Die 65000 Bewohner der über 1200 Quadratkilometer großen Insel sind übraus stolz auf die flache Landschaft, die insbesondere von herrlichen Sandstränden, Wiesen und Dünen geprägt ist. Dabei können Urlauber die herrliche Natur bei Ausflügen auf zahlreichen Wander- und Radwegen erkunden. Dank der zahlreichen Seen, die zumeist ein großes Fischvorkommen aufweisen, kommen hier vor allem Angler ganz auf ihre Kosten. Auch Golfspieler können dank mehrerer Golfplätze ihrem Hobby nachgehen.

Faszinierende Sehenswürdigkeiten, spannende Attraktionen

Neben Badeurlaubern wird Lolland auch sehr gerne von Kultururlaubern besucht. Diese zeigen sich regelmäßig von einem Besuch des berühmten „Safariparks“ beeindruckt. Dieser befindet sich in der Gemeinde Knuthenborg und gilt als der größte Tierpark Nordeuropas. Hiebei steht es Besuchern frei, ob sie den „Safaripark“ zu Fuss oder mit dem Rad erkunden wollen. Unvergesslich bleibt Urlaubern der Anblick der verschiedenen Antilopenarten, Affen, Nashörner, Strauße, Strauße und Giraffen.

Überaus interessant ist auch die „Museumsbahn Maribo-Bandholm“. Diese alte Dampflokomotive verbindet seit dem Jahr 1869 die Gemeinde Maribo mit dem Hafen in Bandholm. Die acht Kilometer lange Fahrt kann dabei sowohl von Maribo als auch von Bandholm angetreten werden. Bei der Ankunft in Bandholm sollte unbedingt die alte Bahnstation mit ihrer wunderschönen Inneneinrichtung aus dem 19. Jahrhundert besichtigt werden.

In der Gemeinde Maribo kann neben einem herrlichen Marktplatz auch eine sehr schöne Domkirche bestaunt werden. Dieses architektonische Meisterwerk wurde im 15. Jahrhundert von Mönchen des Brigittinerordens erbaut. Bereits von weitem beeindruckt das Gotteshaus mit einer von roten Ziegelsteinen geprägten Aussenfassade. Im Inneren können ein wunderschöner Altar und eine herrliche Kanzel aus der Epoche des Barock bestaunt werden.

Eine weitere Sehenswürdigkeit können Urlauber mit dem „Automobil Museum“ in Aalholm entdecken. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts eröffnet, gilt es heute als eines der größten Automobilmuseen in ganz Europa. Dabei geraten Besucher regelmäßig beim Anblick der mehr als 200 Fahrzeuge, von denen einige Exemplare sogar aus dem 19. Jahrhundert stammen, ins Schwärmen. Eine wunderschöne Modelleisenbahn kann ebenfalls bestaunt werden.

Für Familien eignet sich ein Tagesausflug zum „Lalandia Badeland“. Das größte Hallenbad Dänemarks verwöhnt seine Besucher mit tropischen Temperaturen sowie verschiedenen Becken wie Beispielsweise Kinderbecken, Schwimmbecken oder Whirlpool. Zudem können sich Kinder auf den zahlreichen Rutschen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad verausgaben. Saunabegeisterte geraten in der großen Saunalandschaft ins Schwitzen. Für einen Besuch dieser herrlichen Attraktion sollte unbedingt genügend Zeit eingeplant werden.

Bei einem Ausflug zur Gemeinde Sundby auf Falster können Urlauber dank des „Mittelalterzentrums in eine längst vergessene Zeit eintauchen. Dieses einzigartige Freilandmuseum imponiert mit Häusern, Booten, Fahrzeugen, Belagerungsgeräten sowie Kampfausrüstungen aus dem 13. und 14. Jahrhundert. Hier finden auch regelmäßig Ritterspiele mit Lanzenstechen und anderen Disziplinen statt.

postheadericon Urlaub auf der Insel Mön

Einzigartige Landschaft und hervorragendes Freizeitangebot auf Mön

Die Insel Mön gehört zu den schönsten Inseln Dänemarks. Im Westen des Landes gelegen, imponiert die mehr als 200 Quadratkilometer große Insel Mön mit einer traumhaften Landschaft, die von Steilklippen, Wiesen, Wäldern sowie zahlreichen Naturschutzgebieten geprägt ist.

Die beste Reisezeit stellen dabei die Monate Mai bis Juni dar. Mön ist auch dank eines großen Angebots an Freizeitaktivitäten ein exzellentes Reiseziel. Sehr beliebt sind hier lange Spaziergänge an den wunderschönen Sandstränden, Angelausflüge, Radtouren, Bootsfahrten, Kanufahrten, Segeln, Baden, Reiten, Golf spielen sowie Tanzen. Ebenfalls gerne in Anspruch genommen wird ein Ausflug zur Kerzengießerei, bei dem Besucher im Anschluss an eine Führung ihre eigenen Kerzen ziehen können.

Mön – eine Insel mit unzähligen Sehenswürdigkeiten

Neben einer einzigartigen Landschaft und einem hervorragenden Freizeitangebot, weiß Mön auch mit faszinierenden Sehenswürdigkeiten zu überzeugen. Hierzu zählt insbesondere „Möns Klint“, das Wahrezeichen der Insel. Hierbei handelt es sich um eine im Osten der Insel gelegene riesige Steilküste mit einer Höhe von bis zu 130 Metern. Die beeindruckende weiße Farbe der Kreidefelsen ist bereits von weitem sichtbar. Die in der letzten Eiszeit entstandenen Felsen erinnern dabei in ihrer Form sehr stark an die Kreisefelsen von Rügen.

In unmittelbarer Nähe von „Möns Klint“ kann mit dem „Schloss Liselund“ eine weitere Attraktion der Insel bestaunt werden. Dieses im Stil des Klassizismus errichtete Landhaus aus dem 18. Jahrhundert imponiert neben einer schönen Aussenfassade auch mit einer herrlichen Inneneinrichtung. Das Mobiliar entstammt größtenteils der Zeit Ludwigs des XVI.

Auf Mön können auch sehr interessante Museen besichtigt werden. Sehr schön ist beispielsweise das Mön Museum in Stege. Das im frühen 20. Jahrhundert erbaute Museum gilt als eines der ältesten des Landes. Im Inneren können unter anderem Steinwerkzeuge aus der Bronzezeit, Münzsammlungen sowie Objekte aus dem Leben der Inselbevölkerung besichtigt werden.

Ebenfalls lohnenswert ist ein Besuch des „Theatermuseums“ in der Gemeinde St Damme. Dieses zeigt eine beeindruckende Bühnenbildausstellung sowie zahlreiche Kostüme. Der Garten des Museums eignet sich zudem hervorragend für einen erholsamen Spaziergang.

Unvergesslich bleibt Urlaubern ein Ausflug zum Leuchtturm von Mön. Dieser befindet sich am Ende einer Steilküste und bietet Besuchern bei gutem Wetter einen wunderschönen Blick auf die Küste, das Hinterland und sogar auf die Felsküste von Rügen.

Auch ein Besuch der Stadt Stege darf bei keinem Urlaub auf der Insel Mön fehlen. Neben dem bereits erwähnten „Mönmuseum“ sollten hier unbedingt das Stadtzentrum, das „ehemalige Rathaus“, das „Mühlentor“, die mittelalterlichen Gebäude am Kirchplatz, der alte Kaufmannshof „Fogs Gard“ sowie die „Alte Werft“ besichtigt werden.

Weitere nennenswerte Attraktionen der Insel sind „Klintholm Havn“, die mehr als 10000 jahre alten „Megalith Gräber“ sowie die „Fanefjord Kirche“ und „Keldby Kirche“.

postheadericon Urlaub auf der Insel Römö

Die Insel Römö: Anziehungsort für Familien und Aktivurlauber
Landschaft auf Römö

Strand auf Römö © Val_th | Dreamstime.com

Bei einem Urlaub auf Römö begeben sich Reisende auf die südlichste dänische Nordseeinsel. Die kanpp 700 Bewohner der 130 Quadratkilometer großen Insel sind stolz auf die herrliche Landschaft der Insel, welche sich durch riesige Srände, Heiden, Dünen und kleinere Wälder auszeichnet. Dabei sind die breiten weißen Traumstrände von Rømø im ganzen Land als exzellentes Ausflugsziel bekannt. Da diese nur sehr leicht ins Meer abfallen kommen hier insbesondere Familien mit Kleinkindern ganz auf ihre Kosten.

Römö ist zudem eine exzellente Adresse für Aktivurlauber. Diese können aus einem großen Freizeitangebot bestehend aus Reiten, Radfahren, Wandern, Surfen und vielen anderen Aktivitäten auswählen. Dabei locken die ausgezeichneten Windverhältnisse regelmäßig Surfer aus allen Teilen der Welt nach Römö.

Kulturhistorische Sehenswürdigkeiten und Attraktionen auf Römö

Neben sportlichen Betätigungen, kann Römö auch eine Vielzahl faszinierender Sehenswürdigkeiten vorweisen. Den ersten Anlaufpunkt für Touristen stellt dabei zumeist die berühmte „Rømø Kirke“ dar. Dieses beeindruckende Gottshaus wurde zu Beginn des 13. Jarhrhunderts errichtet und verwöhnt seine Besucher neben einer schönen Aussenfassade, mit einer imposanten Kanzel, die dem „Heiligen Clemens“, dem Schutzpatron der Seefahrer gewidmet ist. Auf dem Kirchhof befinden sich die berühmten „Kommandeursteine“. Hierbei handelt es sich um Grabsteine von verschiedenen Walfangkapitänen aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Die Kommandeure gingen zu Lebzeiten zumeist im Eismeer und vor Grönland auf Waljagd. Die Steine wurden in den Niederlanden angefertigt und später nach Römö gebracht.

Nicht minder sehenswert ist das „Nationalmuseet Kommandørgård“ in der Gemeinde Toftum. Hier können Besucher beim Anblick zahlreicher Ausstellungen in die Geschichte der Insel eintauchen. Eine Besonderheit stellt dabei die herrliche Inneneinrichtung dar, welche größtenteils aus dem 18. Jahrhundert stammt.

Eine der bekanntesten Attraktionen auf Römö ist der „Walknochenzaun“ in der Gemeinde Juvre. In der Zeit als der Zaun errichtet wurde stellten die gefundenen Walknochen eine sehr gute Alternative zu Holz oder größeren Steinen dar, die auf der Insel rar waren. Zudem können Urlauber den Schädel eines großen Wals in der Gemeinde Kongsmark bestaunen.

Insbesondere Familien sollten einen Besuch des Freizeitparks „Römö-Sommerland“ einplanen. Hier können sich Kinder auf Wasserrutschen, Schaukeln oder Spielburgen verausgaben.

Wer etwas über die Geschichte des Wattenmeers und der Insel erfahren möchte sollte neben dem bereits erwähnten „Nationalmuseet Kommandørgård“ auch unbedingt das „Naturcenter Tønnisgård“ besichtigen. Mittels verschiedener Ausstellungen erhalten Urlauber hier Informationen über die Entstehungsgeschichte der Insel, die abwechslungsreiche Natur, sowie einen Überblick über die ältesten Häuser Römös.

Tipps für Tagesausflüge

Dank der ausgezeichneten geografischen Lage eignet sich Römö auch hervorragend für Tagesausflüge beispielsweise zum nahegelegenen Legoland, welches sich insbesondere bei Kindern größter Beliebtheit erfreut, sowie zur Insel Sylt. Die Überfahrt mit der Fähre nach Sylt dauert dabei weniger als eine Stunde und Urlauber können ihr Fahrzeug mitnehmen.

Auf www.ferienhaus-romoe.net finden Sie detaillierte Informationen und Möglichkeiten zur Buchung eines Ferienhauses oder einer Ferienwohnung auf Römö. Mehr dazu >>

postheadericon Urlaub auf der Insel Seeland

Schloss Torbenfeldt

Schloss Torbenfeldt © Jan Madsen | Dreamstime.com

Ein Urlaub auf der Insel Seeland führt Reisende auf die bevölkerunsgreichste Insel Dänemarks.

Seeland ist insbesondere durch Kopenhagen, der Hauptstadt des Landes bekannt. Neben Kopenhagen kann sich auch die Landschaft der Insel durchaus sehen lassen. Diese verfügt über eine mehr als 50 Kilometer lange Kattegattküste, an der sich einige der renommiertesten Strände Dänemarks befinden, sowie zahlreiche Hügel, Wälder und Dünen.

Insbesondere für Familien mit Kleinkindern lohnt sich ein Besuch der nur langsam ins Meer abfallenden weißen Sandstrände Seelands. Zu den besten Adressen zählen hierbei der an der Nordküste gelegene Hornbæk Strand sowie der Gudmindrup Strand. Letztgenannter befindet sich in der wunderschönen Sejerøbucht.

Urlaub Seeland – Faszination Kopenhagen und weitere Sehenswürdigkeiten

Den ersten Anlaufspunkt für Urlauber, die sich nach Seeland begeben, stellt regelmäßig die Hauptstadt Kopenhagen dar. Dabei versteht diese Metropole es auf charmante Art und Weise Urlauber aus allen Teilen der Erde in ihren Bann zu ziehen. Als eine der ältesten europäischen Städte verzückt Kopenhagen seine Gäste mit einer Vielzahl an interessanten Museen, hervorragenden Einkaufsmöglichkeiten, farbenfrohen Häusern, sehr schönen Parkanlagen sowie sauberen Seen.

Familien sollten unbedingt dem „Tivoli Vergnügungspark“ einen Besuch abstatten. Dieser bietet seinen Gästen zahlreiche Achterbahnen, eine herrliche Blumenwelt, charmante Cafés und herrliche Biergärten, in denen sowohl lokale als auch internationale alkoholische Getränke gereicht werden.

Für einen Einkaufsbummel empfiehlt sich ein Spaziergang auf der berühmten „Stroget Strasse“ die quer durch die Altstadt führt und zu den längsten Einkaufsstraßen Europas zählt.

Bei einer Besichtigung Kopenhagens darf ein Besuch der „kleinen Meerjungfrau“ nicht fehlen. Das Wahrzeichen der Stadt befindet sich direkt am Wasser und zählt zu den meistfotografierten Motiven Dänemarks.

Auch außerhalb Kopenhagens kommen Urlauber beim Anblick faszinierender Sehenswürdigkeiten ganz auf ihre Kosten. Besonders interessant ist dabei ein Besuch der auch als „Wikingerstadt“ bekannten Gemeinde Roskilde. Diese ist für ein jährlich stattfindendes Musikfestival bekannt und bietet Urlaubern mit dem Dom in der Innenstadt, ein Welterbe der UNESCO. Dieses architektonische Meisterwerk wurde im romanisch-gotischen Stil erbaut und war für lange Zeit Sitz verschiedener Könige.

Seeland – reich an Attraktionen

Von Urlaubern besonders gerne wahrgenommen werden auch Ausflüge in das „BonBon-Land“, ein Freizeitpark zwischen Næstved und Rønnede. Hier können sich Besucher mit Süssigkeiten den Bauch voll schlagen und nebenbei in den Genuss von Achterbahnen und zahlreichen Rutschen kommen.

Eine weitere Attrkation bietet sich Urlaubern bei einem Ausflug zum Isefjord im Nordwesten der Insel Seeland. Dieser beeindruckt mit einer Länge von 35 Kilometern sowie einer Tiefe, die in Richtung Landesinnere ansteigt.

Ebenfalls unvergesslich bleibt Touristen der Anblick von „Stevens Klint“, eine imposante Steilküste mit einer Gesamtlänge von ungefähr 12 Kilometern. An dieser Küste befindet sich unter anderem auch ein 40 Meter hoher Kreidefelsen.

postheadericon Urlaub auf der Insel Bornholm

Idyllische Fischerdörfer, die Schlossruine Hammershus, viele typische mittelalterliche Rundkirchen und etliche Räuchereien sind die Wahrzeichen der dänischen Ostseeinsel Bornholm.

Obwohl die Insel nur etwa 40 Kilometer von Norden nach Süden und circa 30 von Osten nach Westen misst, bietet sie schier unerschöpflichen Möglichkeiten für Urlauber jeglicher Couleur. Eine Legende besagt, dass Gott nach der Erschaffung von Skandinavien noch viele schöne Dinge des Nordens übrig hatte. Diese nahm er und warf sie in die Ostsee. Daraus entstand die Insel Bornholm.

Die landschaftliche Vielfalt Bornholms beeindruckt mit Stränden und Dünen im Süden, die denen der Nordsee gleichen. Felsenküsten aus Granit im Norden erinnern an Norwegen und Schweden. Die lauschigen Sandstrände an den Küsten erinnern ans Mittelmeer. Wälder und Heiden zeichnen das Landesinnere aus, und obwohl Bornholm nur eine kleine Insel ist, verfügt sie doch über Berge mit beachtlichen Höhen.

Aktivurlaub auf Bornholm

So verschieden wie die Gesichter der Insel sind auch ihre Urlauber. Badeurlauber haben an dem wohl schönsten schneeweißen Strand Dänemarks im Süden (Dueodde) ausgiebig Gelegenheit, sich in die Fluten zu stürzen. Wanderer können durch die gewaltigen Märchenwälder wie den Almindingen-Wald wandern oder wenn sie es etwas anstrengender mögen, eindrucksvolle Felsbrocken erklimmen. Radfahrer und Jogger können das 245 Kilometer lange Radwegnetz für ihre Erkundungen und Trainingseinheiten nutzen. Alte Bahntrassen und gemütliche Waldwege führen in die hintersten Winkel der Insel. Über die Hälfte der Radwege führen direkt an Bornholms Küsten entlang. Gourmets können sich durch die vielen Räuchereien mit leckerem Räucherhering essen und sollten unbedingt die Edel-Pralinen und das Edel-Lakritz probieren. Dass Hobbyangler auf der Insel gut aufgehoben sind und auf einen guten Fang hoffen können, ist selbstverständlich.

Die Bornholmer Schule – lange künstlerisches Zentrum Europas

Kulturell gesehen kann Bornholm auf eine glanzvolle Vergangenheit zurückblicken: Hier entwickelte sich von 1910 an die Bornholmer Schule, die sich 20 Jahre lang als künstlerisches Zentrum Europas behaupten konnte. Und auch heute noch ist diese Vergangenheit überall gegenwärtig. Viele Glasbläser, Bildhauer und Maler haben hier ihr Atelier. Nicht ganz unschuldig an dieser Tatsache ist das sagenhafte Bornholmer Licht, schließlich gibt es hier die meisten Sonnenstunden im ganzen dänischen Königreich. Diese Sonnenstrahlen werden besonders intensiv vom Meer reflektiert. Den einzigartigen Zauber unterstützen die Bornholmer, indem sie ihre Häuser in warmen, erdfarbenen Rottönen oder in strahlendem Gelb anmalen. So mediterran wie die Häuserfassaden erscheinen, zeigt sich auch das Klima. Fast immer scheint die Sonne und es ist äußerst mild.

Die vielen mittelalterlichen Rundkirchen sind nicht nur für Kulturinteressierte ein absolutes Muss und auch im Kunstmuseum gibt es allerhand Wissenswertes zu erfahren.

Es ist nicht verwunderlich, dass über die Hälfte aller Bornholm-Urlauber die Insel nicht nur einmal besucht. Viele nutzen ein schönes Ferienhaus oder eine Ferienwohnung, um einen ganz individuellen Bornholm-Urlaub zu verleben. Das klappt in Bornholm übrigens auch mit Hunden sehr gut. Siehe >>

postheadericon Urlaub auf den Dänischen Südseeinseln

Der Begriff “Dänische Südseeinseln” umfasst ein Gebiet der westlichen Ostsee, in dem sich zahlreiche zum Teil unbewohnte Inseln befinden. Das als Dänische Südseeinseln bekannte Gebiet erstreckt sich dabei südlich der Insel Fünen bis Aerøskøbing und Langeland.

Die Dänischen Südseeinseln – beliebt bei Wassersportlern, Radfahrern und Wanderern

Dank exzellenter Windverhältnisse erfreut sich dieses Gebiet insbesondere bei Seglern und Windsurfern größter Beliebtheit. Auch die wunderschönen Landschaften auf den Trauminseln Ærø, Alsen, Bogø, Lolland, Falster, Møn und Tåsinge locken regelmäßig Touristen aus allen Teilen der Erde an. Diese könne sich bei Wanderungen, Radtouren oder Sonnenbaden an den herrlichen Stränden wunderbar erholen. Zudem beeindrucken die Inseln mit einzigartigen Sehenswürdigkeiten.

Langeland

Auf Langeland beispielsweise können Urlauber das 800 Jahre alte „Tranekaer Schloss“, ein sehr interessantes Schlossmuseum mit regelmäßigen Ausstellungen sowie zahlreiche herrlich angelegte Parkanlagen bestaunen. Zudem können Besucher der Insel bei einem Spaziergang entlang der berühmten „Ristinge Kliffs“ von einem faszinierenden Meerblick profitieren und unter anderem einen wunderschönen Leuchtturm besichtigen. Wer sich im Sommer auf die Insel begibt kann das Langelandfestival, ein mehrtägiges Musikfest, miterleben.

Møn

Ebenfalls unvergesslich bleibt Besuchern ein Ausflug zur Insel Møn. Bereits von weitem lassen sich die imposanten Kreidefelsen der Insel erblicken. Diese haben sich im Laufe der Zeit zu einem der meistfotografierten Motive Dänemarks entwickelt. Historisch Interessierte sollten dem Museum im Schloss Lieselund einen Besuch abstatten. Hier können Besucher dank zahlreicher Ausstellungen in die Geschichte der Region und des Landes eintauchen. Insbesondere für Familien lohnt sich ein Besuch der Insel Møn, dank des einzigartigen Märchenwaldes, in dem Kinder verschiedene Märchenfiguren entdecken können.

Aerø

Die Trauminsel Aerø beeindruckt neben einer atemberaubenden Landschaft, in der sich unter anderem sehr gut ausgestattete Ferienhäuser finden lassen, mit faszinierenden Attraktionen wie beispielsweise dem „Ganggrab von Kragnaes“ dem herrlichen „Leuchtturm von Skjoldnaes“ sowie zahlreichen Mühlen.

Alster

Die Insel Alster verzückt regelmäßig Urlauber aus allen Teilen der Erde mit exzellenten Bademöglichkeiten sowie sehr schönen Sehenswürdigkeiten. Es empfiehlt sich insbesondere eine Besichtigung der Inselhauptstadt Nykøbing, eine der faszinierendsten mittelalterlichen Städte Dänemarks. Sehr interessant gestaltet sich hier eine Besichtigung der Ruinen des Nykøbing Schlosses, welches Mitte des 18. Jahrhunderts zerstört wurde. Ferner sollte das „Czarens Hus“ aus dem 17. Jahrhundert besucht werden, welches nach dem russischen Zar Peter dem Großen benannt wurde.

Alsen

Mit Alsen wartet eine der größten Inseln Dänemarks auf ihre Besucher. Neben herrlichen Waldlandschaften, die sich hervorragend für Wanderer und Radfahrer eignen, zieht Alsen regelmäßig Besucher mit wunderschönen Sehenswürdigkeiten in ihren Bann. Sehr beliebt sind dabei die „Mühle von Haynbjerg aus dem 19. Jahrhundert sowie das Schloss Nordborg

Bogø

Auf der Insel Bogø kommen unter anderem Angler und Golfspieler ganz auf ihre Kosten. Bei einer Besichtigungstour sollten zudem die Kirche aus dem frühen 13. Jahrhundert sowie die zahlreichen Seemannsgräber besucht werden. Von der Windmühle Bogø Mølle aus können Urlauber von einem herrlichen Panoramablick profitieren.

postheadericon Urlaub an der Dänischen Westküste

Nicht nur bei Dänen, sondern auch bei Deutschen gilt die Dänische Westküste als eines der beliebtesten Urlaubsgebiete. Diese Küste zieht sich auf der Nordseeseite des Königreiches Dänemark entlang. Sie beginnt im Süden an der deutsch-dänischen Grenze beim kleinen Hafenort Højer in Dänisch-Friesland und verläuft bis an die Mündung des Limfjords, der das jütlandische Festland vom bei der Sturmflut 1825 zur Insel gewordenen Nordjütland trennt.

Vom Limfjord führt die Küstenlinie bis zum Städtchen Skagen an der dänischen Nordspitze. Der Küste vorgelagert sind die drei Wattenmeerinseln Rømø, Fanø und Mandø sowie die unbewohnte Hallig Langli und die beiden Hochsände Jordsand und Koresand.

Landschaft und Klima

Typisch für die Region sind die lang gestreckten, vor Dünenlandschaften gelegenen Sandstrände mit ihren ausgezeichneten Badewasserqualitäten sowie die vielen sich im Hinterland anschließenden Kiefernwälder und Heideflächen.

Die Dänische Westküste ist vergleichsweise dünn besiedelt. Die einzige größere Stadt mit 70.000 Einwohnern ist Esbjerg mit seinem bedeutenden Nordseehafen.

Das gesunde Golfstromklima an Dänemarks Westküste sorgt für milde Wetterverhältnisse, die ab Mai regelmäßig für durchgängig angenehme Wärmegrade sorgen und das Thermometer im Winter nur selten weniger als Null Grad anzeigen lassen.

Vielfältige Urlaubsmöglichkeiten an der Dänischen Westküste

Die dänische Westküstenregion steht vor allem bei Ferienhaus-, Camping-, Strand- und Familienurlauber hoch im Kurs. Dienstleistungs- und Sicherheitsstandards sind hoch und das Angebot an Unterkünften und Versorgungsmöglichkeiten ist auch in mittleren Preislagen ausgezeichnet. Dazu kommt ein reiches Kulturangebot sowie eine große Auswahl an Aktivitäts- und Sportmöglichkeiten wie Schwimmen, Segeln, Angeln, Golf oder Reiten. Besonders beliebte Urlaubsstrände sind Henne Strand, Blavand, Hvide Sande und die vor dem Ringkøbing Fjord liegende Nehrung Holmsland Klit.

Sehenswertes in der Region

Den südlichsten Teil der dänischen Westküste bildet der Küstenstrich in unmittelbarer Nachbarschaft zum deutschen Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein. Zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten im vor allem durch Marsch und Deich geprägten dänischen Friesland zählen der königliche Schackenborg-Schlossgarten in Møgeltønder.

An der Küste nördlich von Friesland empfiehlt sich ein Besuch von Esbjerg mit der benachbarten Naturschutz-Halbinsel Skallingen und vor allem ein Abstecher zu der alten geschichts- und kulturträchtigen Königsstadt Ribe. Viel besucht sind auch die ausgedehnten Ferienhaussiedlungen an der nordjütischen Jammerbucht zwischen Løkken, Blokhus und Lønstrup. Hier befindet sich der vor allem auf die Bedürfnisse von Kinder ausgerichtete Freizeitpark „Faarup Sommerland“. Im davon nur wenig entfernten Fischereiort Hirtshals ist ein Besuch von Skandinaviens größtem Salzwasseraquarium ein unbedingtes Muss.

An der Nordspitze Dänemarks und damit am Ende der Westküste liegt Skagen. Die nördlichste Stadt des Königreichs kann mit ganz besonderen Lichtverhältnissen aufwarten, die den Ort zum Anziehungspunkt vieler Maler und Schriftsteller gemacht haben. Skagen gilt als die Stadt, bei der die farblich unterschiedlichen Wasser von Ostsee und Nordsee aufeinander treffen.

postheadericon Urlaub auf der Insel Falster

Urlaub Falster: vielseitig und familienfreundlich

Dänemark zieht jedes Jahr eine Vielzahl von Touristen an. Besonders die Inseln sind bei Urlaubern beliebt. Eine davon ist Falster. Die Insel liegt in der Ostsee im Süden Dänemarks. Mit den Nachbarinseln Seeland und Lolland ist Falster durch Brücken verbunden. Mit einer Fläche von knapp über 500 Quadratkilometer ist Falster zwar wesentlich kleiner als Lolland und Seeland, aber zu bieten hat diese Insel trotzdem einiges.

Strand und Meer

Falster ist eine familienfreundliche Insel. Die Strände sind meist flach, so dass sie auch für Kinder geeignet sind. An der Ostküste der Insel liegt zum Beispiel Marielyst Strand, einer der längsten Strände Dänemarks. Hier kann man wunderbar baden oder stundenlang spazieren gehen. Mit etwas Glück findet man sogar einen kleinen Bernstein, der vom Meer angespült wurde.

Auch für das kulinarische Wohl ist gesorgt. Der Ort Marielyst ist einer der schönsten Ferienorte auf Falster. Hier gibt es eine Vielzahl von Restaurants, aber auch zahlreiche Geschäfte für einen Einkaufsbummel.

Weiter südlich liegt der Ort Gedesby, der ebenfalls einen schönen Sandstrand bietet. Hier geht es noch etwas ruhiger zu als in Marielyst. Marielyst und Gedesby verbindet ein schöner Nadelwald, der ebenfalls zu langen Spaziergängen einlädt.

Kultur

Wunderbar bummeln lässt es sich auch in der schönen Fußgängerzone von Nykøbing, der größten Stadt auf Falster. Das Stadtbild ist geprägt von mittelalterlichen Fachwerkhäusern. Nykøbing liegt an der Westküste der Insel und bietet einige kulturelle Höhepunkte. Das Museum Falsters Minder beispielsweise dokumentiert die lange Geschichte der Stadt. Dort sind unter anderem historische Möbel und Kleider ausgestellt.

Auch im Alten Kaufmannsladen und im Friseurmuseum lässt sich Geschichte eindrucksvoll nachempfinden. Am Rande von Nykøbing befindet sich das Mittelalterzentrum , in dem das Mittelalter hautnah zu erleben ist. Handwerker, Händler und Kaufleute gehen hier in traditioneller Kleidung und in original nachgebauten Gebäuden ihren Berufen nach. Im Sommer werden dort mittelalterliche Ritterspiele aufgeführt.

Auch im Wasserturm von Nykøbing, der sich in der Nähe des historischen Kirchplatzes befindet, werden wechselnde Ausstellungen angeboten. Außerdem hat man von dort aus einen wunderbaren Ausblick auf die Umgebung.

In den Sommermonaten finden in Nykøbing eine Vielzahl von Konzerten und Theateraufführungen statt.

Freizeit

Neben Strand, Meer und Kultur bietet die Insel Falster eine Reihe von Freizeiteinrichtungen, die besonders gut für Familien mit Kindern geeignet sind. Dazu gehört zum Beispiel der Guldborgsund-Zoo bei Nykøbing. Dort lassen sich Tiere aus aller Welt bestaunen. Innerhalb des Zoos gibt es auch einen botanischen Garten, in dem man viel über Pflanzen lernen kann. Wer sich speziell für Krokodile interessiert, der findet bei der Ortschaft Eskilstrup den größten Krokodilzoo Europas.

postheadericon Urlaub auf der Insel Fünen

Urlaub auf Fünen, der drittgrößten Insel Dänemarks

Fünen ist eine zu Dänemark gehörende Insel und eines der beliebtesten Urlaubsziele dieses Landes. Vor allem Aktivurlaubern ist diese drittgrößte Insel Dänemarks bedingungslos zu empfehlen. Die Radwege auf der Insel sind bestens ausgebaut; diese führen durch eine abwechslungsreiche Natur und sind nie weit vom Strand entfernt. Mehr als 1.200 Kilometer an Radwegen stehen dem Aktivurlauber auf Fünen zur Verfügung.

Neben Radfahrern kommen vor allem auch Golfurlauber auf der Insel voll auf ihre Kosten. Mehrere Golfhotels lassen hier keinerlei Wünsche offen.

Wanderer finden auf dieser dänischen Insel den mit einer Länge von 220 Kilometern längsten Wanderweg Dänemarks, den Inselweg.

Während man im Norden der Insel fruchtbare Ebenen vorfindet, dominieren im südlichen Teil sanfte Hügellandschaften.

Natürlich kommen die meisten Urlauber aber aufgrund der schönen Strände auf die Insel. Immerhin verfügt Fünen über mehr als 1.000 Kilometer Küstenlinie – ideal für einen entspannten Strandurlaub. Um Fünen herum befinden sich etliche kleine Inseln. Diese Gewässer sind ein ideales Segelrevier und bei Segelsportlern aus der ganzen Welt beliebt.

Fünen – die „Märcheninsel“

Die Insel wird auch als „Märcheninsel“ bezeichnet, immerhin stammt der bekannte Märchenschriftsteller Hans Christian Andersen aus dem fünischen Ort Odense. In dieser Stadt finden Touristen noch heute zahlreiche Museen und Einrichtungen zu Ehren des Schriftstellers, daher sollte diese bei einem Urlaub auf Fünen unbedingt besichtigt werden. Doch auf der Insel gibt es noch weitere interessante Städte zu entdecken; charakteristisch sind die vielen kleinen Städte mit ihren gut erhaltenen Fachwerkhäusern.

Neben Odense lohnt vor allem ein Besuch der Kleinstadt Kerteminde, hier lohnt vor allem ein Besuch der Marina und des Yachthafens. Zudem ist die Stadt idealer Ausgangspunkt für verschiedene Segeltörns.

Bekannt ist die Insel zudem für die unzähligen hier befindlichen Schlösser und Herrensitze. Kulturell interessierte Touristen sollten diese unbedingt besichtigen. Wer mag und etwas mehr Geld für seinen Urlaub ausgeben möchte, kann sogar auf einem dieser Schlösser eine Unterkunft buchen – Angebote sind genügend vorhanden.

Mehr als 100 dieser Anwesen findet man auf hier; diese bestimmen mit ihren weitläufigen Parkanlagen, den Alleen und Schlossmauern das Bild der Insel stark.

Fünen wird auch als „das grüne Herz“ von Dänemark bezeichnet. Zudem werden dem Urlauber die vielen Werkstätten und Galerien auffallen, wo man Werke verschiedener Künstler erstehen kann.

Von Fünen aus lohnen sich Ausflüge auf die benachbarten Inseln Seeland, Jütland und Langeland. Diese Inseln sind durch aufwendige Brücken- und Tunnelkonstruktionen miteinander verbunden. Bei Fünen befindet sich unter anderem die längste Hängebrücke Europas, diese sollte man bei einem Urlaub auf Fünen gesehen haben.